Home  |  Impressum  |  Sitemap
Quelle: pexels.com

Aufenthalt für die Arbeit als AkademikerIn

Möglichkeiten, wenn man in Deutschland studiert hat
  • Aufenthaltserlaubnis: Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums kann die bisherige Aufenthaltserlaubnis bis zu 18 Monaten zur Suche eines diesem Abschluss angemessenen Arbeitsplatzes verlängert werden (§ 16 Absatz 4 Aufenthaltsgesetz); den Lebensunterhalt in dieser Zeit muss man selbst finanzieren. Findet man eine der Qualifikation angemessene Beschäftigung (Beschäftigung im akademischen Bereich), mit der man einen gesicherten Lebensunterhalt nachweisen kann, bekommt man einen Aufenthaltstitel gemäß § 18 Aufenthaltsgesetz in Verbindung mit § 2 Absatz 1 Nr. 3 Beschäftigungsverordnung.
  • Die Blaue Karte EU: Bei der Blauen Karte EU handelt es sich ebenfalls um eine Aufenthaltserlaubnis (zunächst auf vier Jahre befristet) für Akademiker, die allerdings ein bestimmtes Mindestgehalt voraussetzt. Man erhält die befristete Blaue Karte EU, wenn man einer hochqualifizierten Beschäftigung nachgeht und den deutschen Studienabschluss gemacht hat (§ 19a Absatz 1, Nr. 1a Aufenthaltsgesetz) und ein Bruttojahreseinkommen hat, das derzeit bei mind. 50.800 € im Jahr (4.233 € monatlich) liegt. Bei Erteilung an Naturwissenschaftler, Mathematiker und Ingenieure sowie an Ärzte und IT-Fachkräfte (akademische Mangelberufe) wird eine niedrigere Gehaltsgrenze von 39.624 € im Jahr (3.302 € monatlich) zu Grunde gelegt. Nach 33 Monaten (bzw. nach 21 Monaten, wenn das Sprachniveau B1 nachgewiesen werden kann) können Inhaber der Blauen Karte EU eine unbefristete Niederlassungserlaubnis beantragen (§ 19a Absatz 6 Aufenthaltsgesetz). 
Möglichkeiten, wenn man im Ausland studiert hat
  • Die Blaue Karte EU: Hat man im Ausland studiert und dort einen anerkannten oder vergleichbaren Hochschulabschluss erlangt, besteht die Möglichkeit, über die Blaue Karte EU eine (zunächst auf vier Jahre befristete) Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, um als Akademiker in Deutschland zu arbeiten. Dies setzt allerdings ein bestimmtes Mindestgehalt voraus. Das Mindest-Bruttojahreseinkommen liegt derzeit bei 50.800 € im Jahr (4.233 € monatlich). Bei Erteilung an Naturwissenschaftler, Mathematiker und Ingenieure sowie an Ärzte und IT-Fachkräfte (akademische Mangelberufe) wird eine niedrigere Gehaltsgrenze von 39.624 € im Jahr (3.302 € monatlich) zu Grunde gelegt. Nach 33 Monaten (bzw. nach 21 Monaten, wenn das Sprachniveau B1 nachgewiesen werden kann) können Inhaber der Blauen Karte EU eine unbefristete Niederlassungserlaubnis beantragen (§ 19a Absatz 6 Aufenthaltsgesetz).

Für alle Möglichkeiten ist die Anerkennung der Studienabschlüsse sehr wichtig. Was Sie dazu beachten müssen finden Sie hier: Anerkennung von Qualifikationen