Home  |  Impressum  |  Sitemap
Quelle: pexels.com

Das Visumsverfahren

Wie beantrage ich ein Visum?

Das Visum muss vor der Einreise bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung (in der deutschen Botschaft oder im deutschen Generalkonsulat) beantragt werden. Je nachdem wo Sie wohnen, ist eine bestimmte Auslandsvertretung für Sie zuständig. Beantragen Sie das Visum so früh wie möglich, da die Bearbeitung einige Wochen dauern kann. Die allgemeine Bearbeitung eines nationalen Visumantrags beträgt 8-10 Wochen, es kann jedoch auch längere Zeit in Anspruch nehmen.

Unterlagen
Da Sie länger als 90 Tage in Deutschland bleiben möchten, müssen Sie ein sogenanntes „nationales Visum (D-Visum)“ beantragen. Ein nationales Visum ist das richtige Visum für u.a. Familienzusammenführung, Studium oder Arbeitsaufnahme. Das entsprechende Formular können Sie auf der Seite der Auslandsvertretung herunterladen.
Türkei         Kosovo          Bosnien und Herzegowina          Russland
(türkçe)      (shqip)          (vaš jezik)                                (русский)                      
 
Den ausgefüllten Antrag und die erforderlichen Unterlagen sind bei der zuständigen Botschaft einzureichen. Welche Unterlagen Sie benötigen finden Sie auf der Internetseite der jeweiligen deutschen Auslandsvertretungen.
 
Türkei
 
Kosovo
 
Bosnien und Herzegowina
 
Russland

Informationen zum nationalen Visum

 
Vereinbarung eines Termins

Um den Antrag und die erforderlichen Unterlagen einzureichen, benötigen Sie einen Termin. Der Antrag mit allen erforderlichen Unterlagen muss dann persönlich an diesem Termin bei der Visastelle abgegeben werden. Auch Kinder jeden Alters und Babys müssen persönlich erscheinen. Einen Termin müssen Sie bei der jeweiligen Auslandsvertretung, über das jeweilige System beantragen.

Türkei                                                                               
Kosovo
 
Bosnien und Herzegowina
 
Russland

 

Bitte achten Sie darauf, dass Sie alle Unterlagen bei Ihrem Termin zur Visaantragsstellung dabei haben und vorlegen können. Bei fehlenden Unterlagen riskieren Sie eine Verzögerung oder sogar Ablehnung Ihres Antrags!

Bitte beachten Sie: Es müssen nur die auf der offiziellen Homepage angezeigten Gebühren bezahlt werden. Es gibt immer wieder Behauptungen von privaten Personen/Firmen, dass gegen Zahlung von höheren Geldbeträgen ein schnellerer Termin besorgt werden könne. Diese Personen haben keinen Einfluss auf die Terminvergabe! Es handelt sich um Betrüger, vor denen wir nur warnen können. Wenn Sie feststellen, dass hier andere Gebühren verlangt werden, als auf der Homepage angegeben, bitten wir Sie, mit uns als Beratungsstelle Kontakt aufzunehmen. 

Notwendige Zustimmung der Ausländerbehörde
Wichtig ist, möglichst schon vor der Visaantragsstellung bei der deutschen Auslandsvertretung über eine Beratungsstelle bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland zu klären, ob der Visumserteilung zugestimmt werden kann.
Die Visastelle kann ein Visum zur Familienzusammenführung oder zum Zwecke der Erwerbstätigkeit/Ausbildung nur dann erteilen, wenn die deutsche Ausländerbehörde zustimmt. Dazu werden Ihre Unterlagen nach Deutschland verschickt. Erst wenn die Zustimmung der Ausländerbehörde vorliegt, kann die Visastelle das Visum erteilen.

Es kann das Verfahren also sehr beschleunigen, wenn von der Beratungsstelle mit der Ausländerbehörde zuvor gesprochen wurde und die Ausländerbehörde alle aus Ihrer Sicht erforderlichen Unterlagen vorliegen hat (Verdienstnachweise, Nachweis von ausreichendem Wohnraum, Zertifikat über die engagierte Teilnahme an den Integrationsvorbereitungsmaßnahmen, etc.).