Home  |  Impressum  |  Sitemap
Quelle: pexels.com

Praktische Tipps

Erfolg durch Berufsausbildung und Sprachkenntnisse

Einen guten Arbeitsplatz mit einer überdurchschnittlichen Bezahlung erhalten vor allem diejenigen, die eine berufliche Qualifikation vorweisen und gut Deutsch sprechen. Wer ohne Berufsausbildung nach Deutschland kommt, hat derzeit gute Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden. Viele Unternehmen suchen Hände ringend nach Auszubildenden. Der Grund ist, dass in Deutschland durch niedrige Geburtenraten die Zahl der Schulabgänger sinkt und zum anderen immer mehr junge Menschen Abitur machen und studieren. Es lohnt sich also, die geringer bezahlte Ausbildungszeit von drei Jahren in Kauf zu nehmen und währenddessen gute Deutschkenntnisse zu erwerben. Die Chancen, dass Sie langfristig einen guten Arbeitsplatz mit guter Bezahlung finden und behalten, werden damit deutlich höher. Ohne Ausbildung, also als ungelernte Arbeitskraft, verdienen sie weniger und haben geringere Sicherheit.

Sich heimisch fühlen durch Integration

Heimisch fühlen sich Menschen dann, wenn sie mit Einheimischen in Kontakt sind. Das gelingt zum Beispiel über Ihre Kinder: bei Elternabenden im Kindergarten und der Schule lernen Sie die Eltern anderer Kinder kennen. Sie können sich bei Veranstaltungen und Festen ehrenamtlich engagieren. In Deutschland gibt es eine Vielzahl an Vereinen, in denen Sie Mitglied werden können, etwa im Sportverein. Oder sie engagieren sich z.B. ehrenamtlich bei der freiwilligen Feuerwehr. Eine weitere Möglichkeit, andere kennen zu lernen, sind Kurse der Volkshochschulen, die an jedem Ort für geringe Kostenbeteiligung angeboten werden.

Nebeneinkünfte versteuern

Wenn Sie zusätzlich zu Ihrem Gehalt selbständig Geld verdienen möchten, können Sie ein Gewerbe anmelden. Sie geben beim Finanzamt die zusätzlichen Einnahmen an, die dann versteuert werden.

Einkommensteuer senken durch Angabe von Kosten

Das Steuersystem in Deutschland sieht vor, dass Sie als Arbeitnehmer bestimmte Kosten beim Finanzamt geltend machen können. Wenn Sie z.B. Angehörige in Ihrem Heimatland unterstützen und dies nachweisen können, verringert sich das zu versteuernde Einkommen, und Sie erhalten auf Antrag gezahlte Lohnsteuer zurück. Dieser Vorgang heißt Lohnsteuerjahresausgleich.

Schwierig: bezahlbarer Wohnraum

Eine große Herausforderung, besonders in Ballungsräumen, ist das Auffinden von bezahlbarem Wohnraum. Es kann sehr leicht passieren, dass über die Hälfte Ihres Nettolohns für Wohnungsmiete und Nebenkosten ausgegeben wird! Informieren Sie sich deshalb vorab, wie hoch die Mieten an dem Ort sind, an dem Sie leben möchten.

Achtung Schuldenfalle!

Eine große Gefahr in Deutschland ist die Überschuldung. Um nicht in die „Schuldenfalle“ zu geraten, können Sie z.B. ein Girokonto eröffnen, bei dem Sie nicht „ins Minus“ gehen können, sondern nur so viel Geld abheben können, wie Sie verdient haben. Die so genannten „Überziehungskredite“ sind außerdem nicht kostenlos: Sie zahlen hohe Zinsen dafür!

Suchen Sie Beratung zu diesen Themen?
Das Diakonie-Projektteam hilft Ihnen, an Ihrem zukünftigen Wohnort Kontakt zu geeigneten Beratungsstellen aufzunehmen!